kontaktaufnahme

Kontaktaufnahme mit einer Doula

Wo finde ich eine Doula?

Der Verein DiA – Doulas in Austria (www.doula.at) hat eine Liste der österreichischen Doulas online. Außerdem hat der Großteil der arbeitenden Doulas eine eigene Homepage, die man über diverse Suchmaschinen findet. Auf dem Forum für freie Geburtsbegleiter (www.doula.communityhost.de) kann man nach Doulas in der Nähe suchen.

 

Kontaktaufnahme mit einer Doula?

Je nach Wunsch der Begleitung, ob in der Schwangerschaft, bei der Geburt oder im Wochenbett nimmt man spätestens in der 35. Schwangerschaftswoche Kontakt mit der gewünschten Doula auf. Je früher desto besser. Da eine Doula ab der 38. SSW in Rufbereitschaft ist, ist auch die Anzahl der zu begleitenden Frauen beschränkt. In manchen Bundesländern wird ein Doula Notdienst angeboten, der auch spontan für ausgefallene Begleitpersonen bei der Geburt oder im Wochenbett einspringt.

 

Was kostet eine Doula?

Jede Doula hat einen eigenen Begleitungskostensatz. Viele Frauen entscheiden sich für ein Begleitungspaket. Die Entlohnung ist somit unabhängig von der Stundenanzahl und beinhaltet ein genau abgesprochenes Leistungspaket. Zusätzlich zum Pauschalpreis bieten viele Doulas eine sozial gestaffelte Preisverrechnung an, abhängig vom Einkommen und sozialen Verhältnissen.

 

Das Erstgespräch ist immer gratis!

Eine persönliche Anfrage ist daher zu empfehlen, da wegen der unterschiedlichen Bedürfnisse einer Begleitung kein Einheitspreis genannt werden kann. Wichtiger Doula Leitsatz: Jede Frau hat das Recht auf eine Doula Beleitung!

 

Schweigepflicht

Bei den Begleitungen rund um die Geburt erlebt eine Doula auch viele private und persönliche Augenblicke der begleiteten Frau mit. Jede ausgebildete Doula unterliegt dem allgemeinen Doula Kodex und somit auch der Schweigepflicht.

 

Doula Begleitung, zusätzlich zu Hebamme und Krankenhaus-Personal?

Warum nimmt man sich zusätzlich eine Doula zur Geburt mit? Diese Frage wird sehr häufig gestellt. Eine Doula kümmert sich ausschließlich um die Bedürfnisse der Gebärenden. Sie bleibt von der ersten Wehe, bis zur Verlegung auf die Wöchnerinnenstadion oder der Heimfahrt nach ambulanter Geburt, ständig an ihrer Seite. Sie ist vertraute Ansprechperson und unterstützt die werdende Mutter beim Ankleiden und anderen Tätigkeiten. Durch den engen Kontakt in der Schwangerschaft kennt die Doula die Wünsche und Ängste der Frau und kann situationbedingt individuell sofort handeln. Sie nimmt dem Partner Verantwortung und emotionale Last ab und verhilft auch ihm zu einem eindrucksvollen Geburtserlebnis. Bei unvorhergesehenen Komplikationen hilft sie den Eltern damit fertig zu werden.

 

Doulas Österreich/Doulas international

In Österreich gibt es den Verein DiA – Doulas in Austria und zahlreiche kleine Zweigvereine in den Bundesländern. International zählt wohl die amerikanische Dona Organisation (www.Dona.org) als Mutterverein, der weltweit in vielen Ländern vertretenen Doula-Organisationen.

 

Autor: Petra Horni Dereani

Fotocredit: g-stockstudio/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge