geburt hebamme

Geburtsbegleitung durch eine Hebamme

Die Geburtsbegleitung durch eine Hebamme ist für die meisten Frauen in anderen Umständen ein besonders wichtiges Thema. Nichts ist intimer und persönlicher als die Geburt eines Kindes. Die werdende Mutter öffnet sich für ihr Baby und schenkt somit neues Leben. Die erfahrene Hebamme ist aber nicht nur während der Niederkunft eine wichtige Bezugsperson, schon während der Schwangerschaft steht sie den werdenden Eltern mit Rat und Tag zur Seite. Viele Entscheidungen wollen jetzt getroffen werden, aber die Hebamme gibt auch Antworten auf offene Fragen wie „Geburtshaus oder Krankenhaus?“ und „Was benötige ich für die Babyerstausstattung?“.

Doula und Hebamme

Was unterscheidet nun eine Hebamme von einer Doula, die ebenfalls in den Wochen und Monaten vor der Geburt zur treuen Begleiterin und Freundin wird? Voraussetzung für die Ausübung des Berufes als Doula: Sie muss selbst schon geboren haben. So kann sie sich sehr gut in die Lage der schwangeren Frau hineinversetzen. Wobei eine Doula keinerlei medizinische Funktionen ausüben darf. Ihre Begleitung versteht sich alleinig als emotionale und psychische Stütze für die werdenden Eltern. Für die Geburt selbst wird allerdings immer eine Hebamme benötigt, eine Doula darf ein Baby nicht alleine auf die Welt begleiten. Dafür ist die ausgebildete Geburtshelferin zuständig. Ein hohes Maß an Kompetenz und Wissen lässt sie auch in prekären Situationen richtig entscheiden.

Begleitung in der Schwangerschaft und bei der Geburt

Die Arbeit einer Hebamme ist so vielseitig und individuell wie jede einzelne Frau, die sich bei der Geburt in ihre Obhut begibt:

  • Beratung und Vorsorge
  • Die Geburtsbegleitung
  • Nachsorge und Begleitung

Vom ersten Kennenlernen bei den frühen Kontrollterminen über den Geburtsvorbereitungskurs bis hin zur Nachsorge, wenn der neue Erdenbürger bereits gesund und munter das Licht der Welt erblickt hat, die Arbeit einer Geburtshelferin beschränkt sich mitnichten nur auf den eigentlichen Vorgang des Gebärens. Sie ist erste Ansprechpartnerin bei offenen Fragen der besorgten Eltern in spe und hält Antworten bereit, die Sicherheit geben. Bei Schmerzen in der Schwangerschaft und wichtigen Entscheidungen rund um das neue Familienmitglied steht sie mit ihrem reichen Erfahrungsschatz zur Verfügung. Besonders das Stillen nimmt einen großen Platz in der Beratung ein. Manchmal will es mit der natürlichen Ernährung für das Kind nicht sofort klappen und es droht ein schmerzhafter Milchstau. Die Hebamme berät und entscheidet gemeinsam mit der jungen Mutter die nächsten Schritte. In der Anfangszeit besucht sie die kleine Familie auch in den eigenen vier Wänden und schaut nach dem Rechten. So fühlen sich Eltern und Kind bestens aufgehoben, vor und nach der Geburt.

 

Fotocredit: Gorodenkoff/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge