Scharlach in der Schwangerschaft: Symptome der Kinderkrankheit Scharlach

Scharlach in der Schwangerschaft: Zahlreiche üble Mythen ranken sich um diese typische Kinderkrankheit, von der auch schwangere Frauen direkt oder indirekt betroffen sein können. Scharlach tritt meist bei Kindern im Alter von vier bis sieben Jahren auf. In jedem Kindergarten-Winter hängen an den schwarzen Brettern von Kindergärtnerinnen angefertigte Merkblätter mit Signaltext in roter Schrift: „Achtung – Scharlach!“ Was sollten Schwangere jetzt beachten?

Scharlach in der Schwangerschaft: Symptome der Kinderkrankheit Scharlach

Zunächst einmal ist es wichtig, eine mögliche Scharlachinfektion abzuklären. Die Inkubationszeit – also die Zeit zwischen Ansteckung mit und Ausbruch der Krankheit – beträgt zwei bis vier Tage. Der Scharlach meldet sich mit Fieber und Schüttelfrost. Der Rachen ist rot, die Mandeln und die Lymphknoten, die Sie unterhalb der Ohren am Hals fühlen können, sind geschwollen. Das Schlucken schmerzt und die Zunge zeigt die typisch himbeerrote Färbung, oft mit weißem Belag.

 

Nach einem bis vier Tagen tritt vorzugsweise in den Achselhöhlen und in der Leistengegend der typische Scharlachausschlag auf: stecknadelgroße, rot gefärbte, leicht erhabene Flecken. Nach dem Ablauf von 14 Tagen schließlich schuppt sich die Haut an Fingerkuppen und Zehen. Wird die Scharlachinfektion durch den Arzt bestätigt, erfolgt die Verabreichung eines geeigneten Antibiotikums. Wichtig: Es gibt keine Schutzimpfung gegen Scharlach, und eine Mehrfachansteckung im Laufe eines Lebens ist möglich.

 





 

Scharlach in der Schwangerschaft: meist völlig harmlos

Wenn Sie sich mit Scharlach in der Schwangerschaft infizieren, ist der Verlauf der Erkrankung für Ihr ungeborenes Kind zumeist völlig harmlos. Das Immunsystem der Frau bildet Antikörper, die auch das Ungeborene schützen. Eine Gefährdung des Kindes wird daher aufgrund von modernen Untersuchungen fast gänzlich ausgeschlossen, auch erkranken Neugeborene äußerst selten an Scharlach.

 

In jedem Falle sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, wenn Sie vermuten, dass Sie sich mit Scharlach in der Schwangerschaft angesteckt haben. Halten Sie auch Rücksprache mit dem Gynäkologen, wenn Sie schwanger sind und ein an Scharlach erkranktes Kind zu Hause pflegen.

 

Autor: Redaktion / Sabine

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge