blähungen

Blähungen in der Schwangerschaft

Jeder, egal ob schwanger oder nicht, hat manchmal Blähungen. Sie mögen überrascht sein, aber jeder Mensch muss etwa 15 Mal am Tal seinen Blähungen Luft verschaffen und bis zu 40 Mal am Tag gilt das noch als normal. In der Schwangerschaft können sich diese Werte erhöhen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie aufstoßen, wie ein Weltmeister im Biertrinken, oder wenn Sie wegen des starken Blähbauches Ihren Hosenknopf öffnen müssen, obwohl Sie noch nicht einmal ein Babybäuchlein haben.

 

Progesteron führt zu Blähungen und Aufstoßen während der Schwangerschaft

Die Ursache ist die hohe Dosis des Hormons Progesteron, das Ihr Körper zu Beginn der Schwangerschaft produziert. Dieses Hormon entspannt das weiche Muskelgewebe in Ihrem Körper, einschließlich Ihres Magen-Darm-Traktes, und verlangsamt so den Verdauungsprozess. Das kann mehr Blähungen und Aufstoßen während der Schwangerschaft verursachen. Meistens entstehen Gase im Bauch durch geschluckte Luft, und der Körper entledigt sich ihrer durch Aufstoßen. Kleine Mengen der Luft gelangen bis in den Dickdarm und werden am anderen Ende freigesetzt. Der größte Teil der Blähungen entsteht allerdings dadurch, dass Essen im Magen und Dünndarm nicht vollständig von Enzymen verdaut wurde und daher im Dickdarm von den dort ansässigen Bakterien in seine Bestandteile aufgebrochen werden muss. Hauptverantwortlich dafür sind bestimmte Kohlehydrate.

Werbung

Am besten reduzieren Sie diese Probleme während der Schwangerschaft, wenn Sie die Nahrungsmittel einschränken, die in erster Linie Blähungen verursachen. Aber wenn Sie auf alles verzichten was Winde im Darm erzeugt, wird es schwierig, eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Sie könnten vielleicht damit beginnen, die bekanntesten Übeltäter wie Bohnen, Kohl, Brokkoli, Spargel und alle Arten von Gemüse die Zucker mit dem Namen Raffinose enthalten, von Ihrem Einkaufszettel zu streichen. Essen Sie außerdem keine großen Mahlzeiten, sondern stattdessen mehrer kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt und schlingen Sie Ihr Essen nicht hinunter. Auch Kaugummi Kauen ist nicht ideal, da es vermehrt Speichel produziert und daher Blähungen verursachen kann. Yoga kann Ihnen helfen zu entspannen und besser zu atmen – auch so können Blähungen minimiert werden.

 

Wenn Sie jedoch besonders starke Beschwerden haben, die sich wie Bauchschmerzen oder gar Krämpfe anfühlen, sollten Sie einen Arzt oder eine Hebamme konsultieren.

 

Autor: Redaktion/Katrin

Fotocredit: Kaspars Grinvalds/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge