schwere beine

Schwere Beine in der Schwangerschaft

Schwere Beine in der Schwangerschaft treten häufig in Verbindung mit Krampfadern auf. Was sich dadurch erklären lässt, dass es durch die Schwangerschaftshormone zu einer größeren Dehnbarkeit und Weitstellung der Gefäße kommt und zudem auch noch mehr Blut durch das gesamte Gefäßsystem transportiert wird. Auch die wachsende Gebärmutter übt einen immer größer werdenden Druck auf die Gefäße aus, sodass es häufig zu einem gestörten Rückfluss des Blutes und der Bildung von Krampfadern und damit verbundenen schweren Beinen kommt. Sollten Sie tatsächlich zu Krampfadern neigen, ist dies in der Schwangerschaft unbedingt zu beobachten und mit dem Arzt, oder der Ärztin zu besprechen, da sich Krampfadern in der Schwangerschaft noch verschlimmern und entzünden können.

 

Schwere Beine in der Schwangerschaft: Achtung bei Krampfadern

Beide oben bereits erwähnten Faktoren führen dazu, dass die Beine im Laufe des Tages immer schwerer werden, die Waden kribbeln und die Füße so dick werden, dass sie abends kaum noch in die Schuhe passen. Viele schwangere Frauen kaufen sich sogar extra bequeme Schuhe, in einer größeren Schuhgröße und tragen zudem noch Stützstrümpfe. Solange Sie jedoch keine Anzeichen für Krampfadern entdecken können, können Sie sich damit trösten, dass schwere Beine in der Schwangerschaft also völlig normal sind.

Werbung

 

Linderung bei schweren Beinen in der Schwangerschaft

Ein Patentrezept dafür, wie man schwere Beine während der Schwangerschaft völlig vermeiden kann, gibt es leider bis dato noch nicht. Es gibt aber eine ganze Reihe von „Rezepten“, wie man sie lindern kann: zum Beispiel sollten Sie Ihre Beine in jeder Position (auch, wenn Sie am Schreibtisch sitzen) hochlagern und zu langes Stehen und Sitzen vermeiden. Sie sollten außerdem auf Ihre Ernährung achten und vor allem vermehrt Ballaststoffe zu sich nehmen und Ihren Körper und Ihre Gefäße fit halten, indem Sie sich regelmäßig bewegen. Der Blutfluss sollte durchgehend sein, vermeiden sie deshalb ein Übereinander­Kreuzen Ihrer Beine wenn Sie sitzen. Duschen Sie Ihre Beine zwischendurch ruhig einmal mit kaltem Wasser ab, das fördert die Durchblutung. Schnelle Linderung, bei akuten Beschwerden bei schweren Beinen in der Schwangerschaft, verschafft auch ein Wickel aus kaltem Wasser oder eine Eincremekur mit Rosskastanien- oder Ringelblumensalbe. Bei beginnenden Entzündungen wirkt ein Wickel mit Topfen oder Krampfadernöl besonders wohltuend.

 

Autor: Redaktion/Katrin

Fotocredit: Sorajack Mogkolsri; szefei/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge