SSW 21 (Schwangerschaftswoche 21)

Sie sind nun im 6. Monat! Ihr Baby spüren Sie schon sehr gut und auch, dass es schon einen „Schlaf–Wach Rhythmus“ hat. Lustigerweise ist es am turbulentesten im Bauch, wenn Sie müde sind und sich hinlegen, das scheint damit zusammenzuhängen, dass sich Ihr Baby am besten entspannt wenn es kräftig schaukelt. 16 – 20 Stunden schläft Ihr Baby, mal tiefer, mal leichter. Wenn Sie keine Vorderwandplazenta haben, können Sie das Treiben im Bauch auch schon von außen beobachten, der Bauch beult sich an manchen Stellen aus. Schön für Ihren Partner, der nun noch besser Anteil an der Schwangerschaft nehmen kann.

 

SSW 21, Gespräche mit dem Baby im Bauch

Sehr wichtig ist es auch, mit dem Baby zu sprechen. Studien haben ergeben, dass Neugeborene besser trinken, wenn ihnen Texte vorgelesen werden, die sie schon im Mutterleib gehört haben. Nehmen Sie sich ein Buch und lesen Sie laut vor. Wenn Sie diese Texte nach der Geburt immer wieder vorlesen, könnte es für lange Zeit die Lieblings-Gute-Nacht-Geschichte Ihres Babys werden. Auch der Papa sollte ruhig schon mit seinem Kind sprechen. Das Kleine wird sich dann sofort beruhigen, wenn es als Neugeborenes Papas Stimme hört.

 

SSW 21, Anmelden zum Geburtsvorbereitungskurs

Ein Geburtsvorbereitungskurs wäre sehr empfehlenswert, auch für den werdenden Vater – gute Vorbereitung ist die halbe Geburt. Sie werden dabei über den weiteren Schwangerschaftsverlauf informiert, über die einzelnen Phasen der Geburt, über die verschiedenen Möglichkeiten der Geburt, über Entspannungsübungen, über Schmerzmittel bei der Geburt (PDA…), man wird Ihnen den Kreissaal zeigen, wichtige Informationen über Wochenbett und Stillen geben. Die Babypflege wird Ihnen näher gebracht und was das allerwichtigste ist: die werdenden Eltern können sich austauschen.

 

SSW 21, Achtung vor Infektionen

Wenn Sie nun vermehrt Ausfluss bemerken, müssen Sie folgendes unterscheiden: Ist er klar, weiß und geruchlos, so handelt es sich um den ganz normalen Schwangerschaftsausfluss. Gelblicher Ausfluss, der übel riecht und zäh wird, weist häufig auf eine Infektion hin, die meist problemlos zu behandeln ist. Sollte bei Ihnen ein solcher Ausfluss auftreten, oder sind Sie nicht sicher, ob die Menge, die Farbe oder der Geruch vom Ausfluss so in Ordnung ist, ist es sinnvoll, durch einen Scheidenabstrich zu klären, ob eine Infektion vorliegt. Unbehandelt kann eine Infektion zu einer Frühgeburt führen.

 

„Hallo Mami, ich bin schon ca. 27 cm groß! Meine Wimpern wachsen jetzt auch schon, ich lass meine Augen aber noch ein bisschen geschlossen. Hier drinnen kenn ich mich schon sehr gut aus, ich orientiere mich mit meinem Gehör und richte mich nach Deinem blubbernden Darm und dem Rauschen Deines Blutes. Aber am lautesten pocht Dein Herz. Wenn Du eine Körperposition einnimmst, die mir nicht gefällt, so strample ich ganz fest, bis Du diese veränderst. Überhaupt finde ich es sehr schön, wenn Papa und Du Eure Hände auf „unseren“ Bauch legt. So können wir schon miteinander kommunizieren.“

 

Autor: Redaktion/Andrea

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge