Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft hängt natürlich immer auch mit dem ursprünglichen Ausgangsgewicht der werdenden Mutter zusammen. Eine normalgewichtige Frau sollte an die elf Kilogramm mehr bis zur Geburt auf die Waage bringen. Liegt jedoch ein Body Mass Index unter 19 vor und ist die Schwangere somit untergewichtig, sollte sie an die 18 Kilogramm zunehmen, da ansonsten die ausreichende Ernährung von Mutter und Kind nicht gewährleistet ist. Immer öfter jedoch werden übergewichtige bis stark übergewichtige Frauen schwanger. Kein Wunder, ist Adipositas doch mittlerweile eine weit verbreitete Volkskrankheit. Eine Gravidität ist nicht der ideale Zeitpunkt für eine Diät, doch für eine Ernährungsumstellung eignen sich die Wochen und Monate vor der Geburt bestens. Denn Schwangere, die unter der Fettsucht leiden, nehmen fast immer zu viel ungesundes Fett und Weißmehlprodukte zu sich. Damit der Fötus jedoch nur die besten Nährstoffe für eine optimale Entwicklung erhält, stehen ab sofort vielseitige und gesunde Mahlzeiten auf dem Speiseplan. So erfolgt die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft kontrolliert und garantiert ein ideales Wachstum des neuen Lebens.

 

Der unerfüllte Kinderwunsch und das leidige Thema Gewicht

Doch ganz von vorne! Bereits lange vor dem positiven Schwangerschaftstest müssen sich Paare mit unerfülltem Kinderwunsch Gedanken um ihre Ernährung machen. Denn der hormonelle Zyklus im Körper ist sensibel und reagiert bei Über- und Untergewicht mit Störungen. So bleibt bei dünnen Frauen oftmals der Eisprung komplett aus und macht so eine Schwangerschaft unmöglich. Und auch stark Übergewichtige leiden unter Fehlfunktionen im Hormonhaushalt. Damit jedoch schon bald Nachwuchs ins Haus steht, holen sich werdende Eltern wertvolle Tipps und Ratschläge rund um eine gesunde Ernährung beim behandelnden Gynäkologen und auch im Internet. Abnehmen und schlank werden ist nicht nur in der Schwangerschaft ein brandheißes Thema und steht einfach für mehr Gesundheit und Wohlbefinden im Alltag!

 

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft – wieviel ist normal?

In der Schwangerschaft bekommt die Nahrung und auch die Ernährung für viele Frauen eine ganz neue Bedeutung. Auf einmal wird die Aufnahme der einzelnen Speisen viel bewusster wahrgenommen, liefert das Frühstück und das Mittagessen doch dem Ungeborenen alle Nährstoffe, die es für eine optimale Entwicklung benötigt. Und auch der erhöhte Bedarf an Energie ist körperlich spürbar. Doch wie sieht die ideale Gewichtszunahme in der Schwangerschaft nun tatsächlich aus und darf man in der Zeit vor der Geburt denn auch noch schlemmen und genießen?

  • bei einem normalen BMI von 20 – 26 beträgt die täglich benötigte Menge an Kalorien vor der Geburt ca. 2.700
  • schwangere Frauen benötigen also in den ersten Monaten der Gravidität nur 250 bis 300 kcal pro Tag mehr Energie
  • 11 bis 16 Kilogramm Gesamtzunahme sind vor der Geburt völlig normal – natürlich immer ein gesundes Normalgewicht als Ausgangsbasis vorausgesetzt
  • übergewichtige Frauen dürfen 7 bis 11 Kilogramm zulegen
  • Schwangere mit Untergewicht sollten an die 18 kg zunehmen
  • in der Stillzeit werden täglich zwischen 300 und 700 kcal zusätzlich verbraucht

Hält man sich an diese ärztlich empfohlenen Richtlinien bezüglich der Gewichtszunahme in der Schwangerschaft, zeigt die Waage sechs Monate nach der Entbindung nur noch ein Kilogramm mehr an als zu Beginn der Gravidität. Lässt frau sich allerdings gehen und nimmt besonders vor der 20. Schwangerschaftswoche viel an Körpergewicht zu, können es schon einmal sechs Kilogramm und mehr sein, die nach der Geburt für lange Zeit an Bauch und Hüfte hängenbleiben.

 

Sind Essstörungen gefährlich für das Baby?

Längst ist bewiesen, dass sich das Ausgangsgewicht auf die Entwicklung des Fötus auswirkt. Ein verringertes Gewicht bei der Geburt und auch Wachstumsverzögerungen noch im Bauch der werdenden Mutter sind die direkte Folge von schädlichem Unter- und Übergewicht. Frauen, die unter Magersucht, Bulimie (Ess-Brechsucht) und Binge eating (Fresssucht) leiden, benötigen eine psychologische Betreuung, die im Idealfall noch vor Eintreten einer Schwangerschaft zu einer gesunden Einstellung zum eigenen Körper führt. Denn mit der unvermeidlichen und auch natürlichen Gewichtszunahme in der Schwangerschaft verstärkt sich das falsche Selbstbild und die schädlichen Symptome wie Fressanfälle, tagelanges Hungern und Erbrechen häufen sich. Die Risiken reichen dabei von einer Fehlgeburt über Wachstumsstörungen bis hin zu ernsthaften Komplikationen bei der Geburt. Die Schwangerschaft ist die beste Zeit, für sich selbst und vor allem auch für das ungeborene Kind eine Trendwende einzuleiten und sich endlich wieder gesund und vernünftig zu ernähren. Denn der Nachwuchs freut sich über eine fitte und lebenslustige Mama, die für jeden Spaß zu haben ist und die sich in ihrem Körper einfach wohlfühlt. Und das an 365 Tagen im Jahr und nicht nur in der Schwangerschaft.

Autor: Redaktion / Bernadette

Fotocredit: Natalia Deriabina/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge