SSW 6 (Schwangerschaftswoche 6)

In der sechsten Schwangerschaftswoche haben Sie möglicherweise ihre erste Untersuchung bei Ihrem Frauenarzt. Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn Sie es das erste Mal sehen – die dunkle Fruchtblase und darin etwas heller – Ihr Baby- und Sie sehen das kleine Herz schlagen. Etwa 65 Mal in der Minute. Mittlerweile ist der Hormonspiegel schon deutlich angestiegen und das ist auch der Grund, warum Ihnen morgens nun übel sein könnte.

 

SSW 6, Übelkeit in der Schwangerschaft und Veränderungen am Busen

Nehmen Sie eine Kleinigkeit, noch vor dem Aufstehen, im Bett zu sich – das hilft manchmal schon gegen die morgendliche Übelkeit. Vielleicht ist Ihnen Ihr Lieblingsparfum jetzt ein Greuel? Geruchs,- und Geschmacksinn verändern sich merkbar. Spüren Sie schon ein deutliches Ziehen in der Leistengegend? Ihre Mutterbänder dehnen sich, die Gebärmutter wächst. Am fühlbarsten werden Sie Veränderungen an Ihrem Busen bemerken. Er wird größer und fester und sehr empfindlich. Möglichenfalls schimmern blaue Blutgefässe durch die Haut. Die Milchdrüsen bereiten sich bereits jetzt auf das Stillen vor. Ihre BH Größe kann bis zur Geburt durchaus um zwei Nummern größer werden, jedoch sollten die Beschwerden nach den ersten 3 Monaten bereits nachlassen. Versuchen Sie es mit Lavendel – als Vollbad oder Kompresse – er lindert die Schmerzen. Die Anschaffung eines gut sitzenden BHs mit breiten Trägern wird sich bestimmt lohnen.

 

Nicht nur bei der Ernährung muss man auf einige Besonderheiten achten, es ist auch besonders wichtig, in der Schwangerschaft keinerlei Medikamente einzunehmen. Ihr Frauenarzt wird Sie über Ausweichpräparate aus der Naturheilkunde und Homöopathie beraten, wenn es mal wirklich notwendig sein sollte. Impfungen und Röntgenstrahlen sollten in der Schwangerschaft vermieden, bzw. unbedingt mit Ihrem Arzt vorher abgeklärt werden. Sehr wichtig auch beim Zahnarzt! Meiden Sie Substanzen, die Dämpfe absondern, wie Treibstoffe, Lacke, Lösungsmittel usw. Das Einatmen kann sehr unangenehm, wenn auch bei kurzfristigem Gebrauch nicht gefährlich sein.

 

„Hallo Mami, ich bin ca. 4 mm groß und schau momentan aus wie ein Seepferdchen, findest Du nicht? Mein Herz pumpert schon und erste motorische Nervenbahnen bilden sich im Rückenmark. Ich kann zwar noch nicht sehen, aber meine Augenlinsen entwickeln sich und auch meine Lunge fängt sich an zu entwickeln, mit der Bildung von Lungenknospen. Wenn Du genau hinschaust, siehst Du meine Arme und Beine, die anfangen zu wachsen und die Stellen wo Nase, Augen und Mund bald deutlich erkennbar sein werden. Ich schaukle schon gemütlich im Fruchtwasser.“

 

Autor: Redaktion/Andrea

 

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge