swstreifen

6 Tipps gegen Dehnungsstreifen

Während der Schwangerschaft wächst Ihr Bauch immer mehr. Dadurch wird Ihr Gewebe so stark belastet, dass sich in der Unterhaut Überdehnungen bilden. Ob auch Sie davon betroffen sind, hängst von Ihrem Bindegewebe ab. Das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Wir haben jedoch einige Tipps, die Ihnen dabei helfen, Dehnungsstreifen vorzubeugen.

Das Glück ist groß – bald bringen Sie ein Baby zur Welt. Doch jede Schwangerschaft bringt auch weniger erfreuliche Dinge mit sich. Dehnungsstreifen, die vor allem den Bauch zieren, aber auch an Oberschenkeln und Brüste auftauchen können, zum Beispiel.

Ob Sie nun Dehnungsstreifen bekommen oder nicht, hängt vor allem von Ihrer genetischen Veranlagung ab. Trotzdem können Sie selbst einiges tun, um den Streifen vorzubeugen.

 

1) Bewegung und Sport

Sport während der Schwangerschaft schadet Ihnen und Ihrem Kind nicht! Ganz im Gegenteil: Regelmäßige Bewegung sorgt für eine effektive Durchblutung der Haut und verbessert die Nährstoffversorgung des Bindegewebes.

Schwangerschaftsgymnastik bereitet zudem nicht nur auf die Geburt vor, sondern schützt teilweise auch vor Dehnungsstreifen. Auch Yoga und Schwimmen kann dabei helfen, Ihre Haut zu durchbluten, den Stoffwechsel anzuregen und so den Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

 

2) Eine gesunde Ernährung

Sich während der Schwangerschaft gesund zu ernähren, ist nicht immer einfach. Schließlich essen Sie ja quasi für zwei und haben oft Heißhungerattacken. Dennoch sollten Sie darauf achten, viel Vollkornprodukte, Obst und Gemüse zu Ihnen zu nehmen. Für die Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen, ist es wichtig, was Sie essen.

Vitamin E und C helfen dabei, beschädigtes Gewebe zu regenerieren und zu stärken. Diese sind unter anderem in Pflanzenölen, Nüssen, Obst und Gemüse enthalten.

 

3) Ausreichend Flüssigkeit

Während der Schwangerschaft sollten Sie immer möglichst viel trinken! Dadurch bleibt Ihre Haut sowie Ihr Bindegewebe geschmeidig und kann Dehnungsstreifen entgegenwirken.

Wir empfehlen zwei bis drei Liter Wasser am Tag. Das liegt daran, dass ausgetrocknetes Gewebe nicht besonders widerstandsfähig ist und daher anfälliger für Verletzungen, in diesem Fall für Dehnungsstreifen, ist.

via GIPHY

 

4) Gepflegte Haut

Nehmen Sie sich für Ihre tägliche Hautpflege ausreichend Zeit! Informieren Sie sich bereits vorab, welche Öle und Pflege für Ihren speziellen Hauttyp geeignet sind. Die Pflegeprodukte sollten Ihre Haut ausreichend mit Feuchtigkeit und zusätzlichen Nährstoffen versorgen. Besonderes Öle, welche Vitamin E enthalten, wirken vorbeugend gegen Dehnungsstreifen.

 

5) Massagen

Öle mit Vitamin E können Sie auch für die Massage gegen Dehnungsstreifen nutzen. Am besten funktioniert dies mit einer Zupfmassage. Dafür sollten Sie einige Minuten lang mit Ihrem Daumen und Zeigefinder sanft die Haut an Ihrem Bauch zupfen.

 

6) Wechselduschen

Ein Wechsel von Warm- und Kaltwasser stärkt Ihr Immunsystem und regt Ihren Kreislauf an. So wirken Sie der Entstehung von Schwangerschaftsstreifen entgegen. Einfach abwechselnd warmes und kaltes Wasser über Ihren Körper führen. Immer jeweils zwei bis drei Minuten.

 

 

Fotocredit: Liderina/Shutterstock.com

 

 

 

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge