appetitlosigkeit

Appetitlosigkeit in der Schwangerschaft

Morgendliche Übelkeit und Erbrechen sind meist die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft. Hinzu kommen nicht selten recht ungewöhnliche Essgelüste, wie etwa nach Schokoladeneis und Essiggurken. Allerdings kann es auch passieren, dass Sie gar keinen Appetit haben. Doch machen Sie sich keine Sorgen. Auch wenn Sie in der Frühschwangerschaft öfters erbrechen müssen und an Appetitlosigkeit leiden, vielleicht sogar noch Gewicht verlieren: Ihr Kind wird trotzdem nicht verhungern. Es nimmt sich, was es braucht. Und spätestens ab der 12. Schwangerschaftswoche verschwindet diese Appetitlosigkeit in der Schwangerschaft ohnehin in den meisten Fällen. Viele schwangere Frauen haben mir in den vergangenen Jahren bestätigt, dass Rosmarin der Duft der ersten Wahl ist, um den mangelnden Appetit (und den Kreislauf) anzukurbeln.

 

Rosmarin gegen Appetitlosigkeit in der Schwangerschaft

Das krautig duftende Öl wirkt kräftigend, stärkend und appetitanregend. Achten Sie beim Kauf darauf, dass es sich dabei um den sanften, campherarmen französischen oder italienischen Rosmarin oder Cineol-Typ handelt! In der Riechflasche: Morgens und tagsüber wiederholt am Rosmarinduft riechen. Morgens und mittags 1Tropfen Rosmarinöl mit einer Handvoll Wasser in die Kniekehlen, Ellbeugen und den Nacken einreiben. Bei Bluthochdruck und Epilepsie nur in Absprache verwenden.

 

 

Autor: Ingeborg Stadelmann

Fotocredit: Africa Studio/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge