Schwangerschaftsanzeichen

Schwangerschaftsanzeichen

Als Schwangerschaftsanzeichen bezeichnet man verschiedene Symptome, die auf eine erfolgreiche Befruchtung der Eizelle und somit auf eine eingetretene Schwangerschaft hinweisen. Verursacht werden diese Schwangerschaftsanzeichen durch den Einfluss verschiedenster Hormone. Sie beeinflussen und verändern besonders in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten das Leben der werdenden Mutter. Denn in diesem Zeitraum finden die meisten grundlegenden Entwicklungen statt. Danach steht das stetige Wachstum des Kindes im Vordergrund.

 

Eines der ersten Schwangerschaftsanzeichen ist die sogenannte Nidations- oder auch Einnistungsblutung. Die Einnistung beginnt etwa 5 Tage nach der Befruchtung. Der entstandene Zellhaufen (Blastozyste) nistet sich dabei fest in die Gebärmutterschleimhaut ein. Bis zur vollständigen Verankerung können bis zu 14 Tage vergehen. Entstehendes Blut wird ausgeschieden, eine Frau kann dies mitunter als leichte Schmierblutung, verbunden mit einem ziehen im Unterleib wahrnehmen. Durch das Schwangerschaftshormon hCG kommt es nun zu weiteren Schwangerschaftsanzeichen.

Populäre Anzeichen für eine mögliche Schwangerschaft

Dazu gehört auch eine veränderte Wahrnehmung gegenüber von Nahrungsmitteln und Gerüchen. Der Körper signalisiert der schwangeren Frau zum Teil damit, sich von bestimmten unpassenden Dingen fernzuhalten. Dazu können auch Kaffee und Alkohol gehören. Eng verbunden mit dieser veränderten Wahrnehmung der Umwelt, kann vermehrte Übelkeit auftreten. Während einige Frauen am liebsten gänzlich auf essen und trinken verzichten würden, erleben andere wahre Heißhungerattacken und besondere Gelüste. Wer kennt sie nicht, die Gerüchte über Schokoriegel in Knoblauchsauce und ähnlichen Kuriositäten.

Doch auch bleierne Müdigkeit begleitet schwangere Frauen in den ersten Monaten der Schwangerschaft. Egal wie viel man schläft, man ist immer müde. Begründet wird dies durch die Umstellung des Energiehaushaltes. Alle Reserven werden in das entstehende neue Leben gelenkt. Weitere Schwangerschaftsanzeichen sind der konstante Anstieg der Basaltemperatur, vermehrter Harndrang, Blähungen, starker Speichelfluss sowie Schwindel und Ohnmachtsanfälle durch einen niedrigeren Blutdruck. Einige Frauen verspüren zudem bereits im frühen Stadium der Schwangerschaft, eine Vergrößerung der Brüste sowie Juckreiz und Spannungsgefühle. Doch durch den Einfluss der Hormone treten nicht nur körperliche Schwangerschaftsanzeichen auf, auch die emotionale Verfassung wird mitunter in Mitleidenschaft gezogen. Vermehrter Tränenfluss, Reizbarkeit sowie überbordende Reaktionen auf teils banale Situationen können die Folge sein.

All diese beschriebenen Symptome können als Schwangerschaftsanzeichen gesehen werden. Sie können aber auch ganz andere Ursachen haben. Je nachdem wie sehr eine Frau ihren eigenen Körper wahrnimmt, wird sie diese Anzeichen wahrnehmen und mit einer möglichen Schwangerschaft in Verbindung bringen oder auch nicht.

 

Sichere Schwangerschaftsanzeichen

Das erste bewusste Schwangerschaftsanzeichen für viele Frauen ist jedoch das Ausbleiben der monatlichen Blutung, besonders dann, wenn der Zyklus im Normalfall sehr regelmäßig verläuft. Ein Schwangerschaftstest aus Drogerie oder Apotheke kann erste genauere Erkenntnisse bringen. Doch eindeutige Klarheit bringt erst der Besuch beim Gynäkologen. Mittels Bluttest wird hier der Wert des hCG-Hormon getestet. Ab der 5. Schwangerschaftswoche kann zudem mittels Ultraschall der Embryo in Gebärmutter sichtbar gemacht werden.

 

Schwangerschaftsanzeichen.docx [14 KB]

 

Autor: Redaktion / Bernadette

Fotocredit: leungchopan/Shutterstock.com

 

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge