steißlage

Steißlage beim Baby

Normalerweise begeben sich fast alle Kinder um die 32. Schwangerschaftswoche mit ihrem Köpfchen in Richtung des Geburtskanals, das heißt sie liegen mit dem Kopf nach unten im Mutterleib.

 

Einige Kinder allerdings sitzen in der 35. Woche immer noch putzmunter aufrecht in der Gebärmutterhöhle. Bei der Vorsorgeuntersuchung wird dann festgestellt, dass es sich um eine Steißlage handelt. Im Mutterpass wird immer eingetragen, welcher Teil des Kindes bei der zu erwartenden Geburt der vorangehende oder führende Teil sein wird. In diesem Fall wird ein »BEL« (Beckenendlage) im Mutterpass vermerkt werden. Dies ist natürlich für alle Hebammen und Geburtshelfer wichtig zu wissen, um nicht plötzlich vom Popo des Babys überrascht zu werden, sondern sich rechtzeitig auf eine Steißlagenentbindung einzustellen. Was keine Anomalität oder gar Pathologie darstellt! Es handelt sich lediglich um eine Variante zur Kopflage.

 

Untersuchungsmethoden um Steißlage beim Baby zu erkennen

Mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung ist es keine Schwierigkeit, zu jeder Schwangerschaftswoche eine konkrete Aussage über die Lage des Kindes zu machen. Wir Hebammen sowie einige wenige Ärzte versuchen jedoch mit unseren Händen von außen, durch Abtasten, die Kindslage zu erkennen. Diese so genannten »Leopoldschen Handgriffe« lernen alle Hebammen in der Ausbildung, um so die Lage des Kindes im Mutterleib festzustellen.

 

Lage des Babys am Ende der Schwangerschaft richtig zu kennen ist wichtig

Dies hat den Vorteil, dass wir ohne Technik und Strom in der Lage sind, uns ein Urteil über die Kindslage zu machen und auch gleichzeitig einen guten körperlichen Kontakt zur Mutter herzustellen. Bei der Geburt wird sie auch von Hebammenhänden und nicht von Geräten betreut. Bei dieser äußeren Untersuchung können wir der Mutter verdeutlichen (und sie kann gleichzeitig selbst versuchen mitzufühlen), wo der Rücken, der Po, der Kopf, die Beine und die Arme ihres Kindes zu tasten sind. Durch das Wachstum des Babys wird diese Untersuchung natürlich gegen Ende der Schwangerschaft immer einfacher. Bis ins Jahr 1975 war diese Methode häufig die einzige Möglichkeit, die Lage des Kindes zu erkennen, denn die ersten Ultraschallgeräte sind erst in dieser Zeit auch in allen kleineren geburtshilflichen Kliniken eingesetzt worden. In den Arztpraxen haben diese teuren Apparate erst einige Jahre später Einzug gehalten und sind seitdem ständig weiterentwickelt worden. Mit den Ultraschallgeräten waren die geburtshilflichen Abteilungen natürlich bald vertraut, denn Technik begeistert insbesondere Männer immer sehr schnell. Heute noch ist Ultraschall die sicherste Methode, um einen unklaren Befund über die Lage des Kindes sofort zu klären.

 

Fotocredit: novak.elcic/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge