Verhütung nach der Schwangerschaft

Verhütung nach der Geburt

Es gibt keine Regeln dafür, ab wann nach der Geburt Sie Ihr Liebesleben wieder aufleben lassen können. Die Frage ist hier wohl eher: „Ab wann macht die Liebe wieder Spaß?“ Dies kann sich durchaus ein wenig verzögern, wenn Geburtsverletzungen aufgetreten sind. Wenn Sie aber schon kurz nach der Geburt wieder Lust auf Ihren Partner haben, ist dagegen auch nichts einzuwenden. Solange der Wochenfluss noch nicht versiegt ist, sollten Sie allerdings unbedingt ein Kondom verwenden, da sonst die Gefahr für Entzündungen und Infektionen viel zu hoch wäre. Bedenken Sie immer, dass Sie durch die Geburt Ihres Kleinen eine offene Wunde in sich haben, die natürlich auch Zeit braucht, um zu verheilen. Generell werden Sie sich nach der Geburt Ihres Babys sowieso die Frage nach einem geeigneten Verhütungsmittel stellen. Dabei gibt es, gerade in dieser Zeit, mehrere Gesichtspunkte zu beachten: Zum einen sollte die Methode sicher sein, einfach in der Anwendung wäre auch nicht schlecht, und die Milchmenge und -qualität sollte sie auch nicht beeinflussen.

 

Hormonfreie Verhütung während der Stillzeit

Viele Experten empfehlen deshalb generell eine hormonfreie Verhütung, während der Zeit nach der Geburt und während der gesamten Stillzeit. Besser geeignet sind daher Barrieremethoden, wie Diaphragma und Kondome. Sie haben keinen Einfluss auf die Milchbildung und -qualität und wenn diese noch zusätzlich mit spermiziden Gels oder Cremes verwendet werden, bieten sie mit 98% einen sehr hohen Sicherheitsfaktor. Spiralen bieten sogar eine Sicherheit bis 99,7% und sind damit Spitzenreiter aller Barrieremethoden. Von natürlichen Verhütungsmethoden ist abzuraten, da durch das Ausbleiben der Monatsblutung der Zyklus nicht kontrollierbar ist und die Verhütung somit zu einem Glücksspiel wird, welches Sie nicht spielen sollten, wenn Sie zu diesem Zeitpunkt ein Problem damit hätten, erneut schwanger zu werden.

 

Stillen ist definitiv kein Verhütungsmittel nach der Geburt

Bedenken Sie jedoch immer, dass das Stillen keinesfalls als alleiniges Verhütungsmittel ausreichend ist. Es ist zwar richtig, dass die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden geringer ist, wenn man stillt, aber viele Paare mussten schon die Erfahrung machen, dass es durchaus möglich ist, den Ofen schneller wieder einzuheizen, als er letzten Endes abgekühlt und erloschen war. Treffen Sie die Entscheidung am besten gemeinsam mit Ihrem Partner und lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin beraten – dann werden Sie mit Sicherheit das für Sie richtige Verhütungsmittel nach der Geburt finden.

 

Autor: Redaktion/Katrin

Fotocredit: suriyachan/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge