Fruchtbarkeit erhöhen

Aktiv die eigene Fruchtbarkeit erhöhen

Möchten Paare aktiv die eigene Fruchtbarkeit erhöhen, müssen sie zwangsläufig die gewohnte Lebensweise überdenken. Denn viele ganz alltägliche Faktoren beeinflussen das hormonelle Geschehen und somit auch die Zeugungsfähigkeit. Und zwar bei Mann und Frau! Eine gesunde Ernährung ist das A und O, denn nur mit einer vielseitigen Mischkost, die aus Obst, Gemüse und wenig Fett besteht, erhält der Körper alle notwendigen Nährstoffe. Jod, Eisen und Calcium, aber auch Vitamine – und hier vor allem Folsäure – müssen in ausreichender Menge vorhanden sein. Ein Blutbild kann die Ist-Situation darstellen und hochwertige Präparate vom Arzt optimieren die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr. Übergewicht, aber auch Untergewicht, stört den Hormonhaushalt und können wieder sowohl beim Mann als auch bei der Frau zu einer verminderten Fruchtbarkeit führen.

 

Die Fruchtbarkeit beim Mann erhöhen

Die Qualität der Spermien entscheidet beim Mann letztendlich darüber, ob er ein Kind zeugen kann oder nicht. Sind die Samenzellen träge oder gar unbeweglich, wird man nur mit professioneller Hilfe in einer Kinderwunschklinik Erfolg haben. Enge Hosen und langes Sitzen sind ebenso schädlich für die kleinen Kameraden, die für neues Leben sorgen sollen. Sauna und heiße Vollbäder sind in nächster Zeit zu meiden, möchten verliebte Pärchen gemeinsam an ihrem Nachwuchs arbeiten. Generell ist zuviel Wärme im Lendenbereich Gift für die Spermien, denn wenn die Grundqualität schon zu wünschen übrig lässt, sind selbst scheinbar unwichtige Details ausschlaggebend.

 

Die Fruchtbarkeit bei der Frau erhöhen

Die gesunde Ernährung wurde bereits erwähnt, deshalb achtet eine Frau mit Kinderwunsch auf ihren ganz persönlichen Body Mass Index und ausgewogene Mahlzeiten. Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge liefert ein Präparat, das der behandelnde Gynäkologe empfiehlt. Hat frau bisher mit der Pille verhütet, ist meist ein Mangel an Folsäure im Körper vorhanden, der nun ausgeglichen werden muss. Muss man aufgrund von chronischen Krankheiten Medikamente einnehmen, können diese die Fruchtbarkeit ebenso stören. Frauen müssen bereits vor einer Schwangerschaft mit ihrem Arzt über die Verträglichkeit der Medikamente in der Gravidität sprechen. Damit Mutter und Kind nicht zu Schaden kommen.

 

Fruchtbarkeit steigern mit Arginin

Selbstverständlich ist der Konsum von Alkohol, Nikotin und natürlich Drogen gänzlich einzustellen. Auch Koffein wirkt sich negativ auf die Fruchtbarkeit aus, deshalb sollte auch die tägliche Tasse Kaffee eher die Ausnahme denn der Alltag sein. Ihre Fruchtbarkeit steigern Paare, indem sie sich auch nach Wochen und Monaten ohne Erfolg nicht zu sehr unter Druck setzen und stressen lassen. Denn auch die psychische Anspannung wirkt sich alles andere als positiv auf den Körper aus. Mit L-Arginin lässt sich der Wunsch nach einem Baby noch schneller realisieren, da die Aminosäure Arginin die Anzahl und die Beweglichkeit der Spermien beim Mann erhöht. Paare mit unerfülltem Kinderwunsch fragen deshalb ihren begleitenden Arzt nach dem passenden Präparat und lassen nichts unversucht, um schon bald den heiß ersehnten Nachwuchs in den Armen zu halten.

Autor: Redaktion /Bernadette

Fotocredit: golubovystock/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge