drittes trimester

3. Trimenon einer Schwangerschaft

Drittes Trimenon bezeichnet das letzte Schwangerschaftsdrittel, also die letzten drei Monate, bzw. die 29. bis 40. Schwangerschaftswoche. Ab welcher Schwangerschaftswoche genau das dritte Trimester beginnt, variiert, ist aber auch nicht so wichtig und für jede Frau vom Empfinden her verschieden.

 

Im dritten Trimenon der Schwangerschaft ist die Entwicklung des Kindes eigentlich abgeschlossen, dennoch ist jede Woche im Mutterleib sehr wertvoll, um dem Baby den Übergang von der Sicherheit der Gebärmutter ins selbständige Leben zu vereinfachen. In den letzten Wochen legt das Baby hauptsächlich an Fett zu, aber auch die Sinnesorgane reifen täglich weiter. Besonders wichtig ist die Zeit im Bauch auch noch für die Reifung der Lunge.

 

Drittes Trimenon Schwangerschaft

Viele Mütter sagen von sich, dass die Schwangerschaft für sie im 3. Trimenon, vor allem durch den dicken Bauch, sehr unbequem wird und viele sehnen sich den Zeitpunkt der Geburt und somit das „Zurückerhalten“ ihres Körpers heran. Auch dem Baby wird der Platz in der Gebärmutter langsam eng. Viele typische Schwangerschaftsprobleme haben direkt mit diesem Platzmangel zu tun, da die mütterlichen Organe so weit wie möglich zurückgedrängt werden, um Raum für das Baby zu schaffen. Wird es dem kleinen Menschlein dennoch zu eng, bewegt es sich sehr kraftvoll und zwingt seine Mutter mit Händen und Füßen dazu, die Lage so zu verändern, dass es wieder optimal versorgt wird durch die Plazenta oder gemütlicher liegen kann. Fast alle Babys liegen nun bereits in Geburtsposition, mit dem Kopf nach unten. Für die Mutter beginnt die Zeit des Hoffens, dass das Kind bis zum Zeitpunkt der Geburt richtig liegen bleibt beziehungsweise sich hoffentlich doch noch von selbst in die richtige Lage begibt.

 

Das Baby nimmt schon regen Anteil am Leben der Mutter. Es kann Geräusche sehr gut hören, und wird vertraute Stimmen und Klänge auch nach der Geburt wieder erkennen. Daher bietet es sich an, viel mit dem Baby zu sprechen, vielleicht ihm auch schon mal eine Geschichte vorzulesen, vorzusingen oder gemeinsam Musik zu hören. Viele Mütter beobachten schon jetzt, dass sich ihr lebhaftes Baby im Bauch beruhigt, wenn sie ihm sanft zuredet oder für Ruhe sorgt.

 

Ruhe wird die Mutter jetzt brauchen, auch ein bisschen Zeit für den Nestbau. In Österreich beginnt für Schwangere spätestens 8 Wochen vor dem Geburtstermin die Zeit des Mutterschutzes. Jetzt sollen und dürfen angehende Mütter nicht mehr arbeiten. Endlich kann darf man sich „nur“ mehr auf sich selbst, das Baby, die Geburt und die bevorstehende erste Zeit mit einem kleinen Baby konzentrieren.

 

Typische Schwangerschaftsbeschwerden und -zeichen im dritten Trimester

Zu den typischen Schwangerschaftsbeschwerden des zweiten Trimesters wie ständige Gewichtszunahme, Schwangerschaftsstreifen, Ödemen oder Krampfadern gesellen sich im 3. Trimenon noch weitere Beschwerden, die hauptsächlich mit dem Wachstum des Babys und der nahenden Geburt in Zusammenhang stehen.

 

Der Bauch ist groß, die Bewegungen des Kindes sind heftig

Der Bauch ist unbequem, erreicht oft über 1 m Umfang,undwächst bis unter den Rippenbogen. Das Kind verpasst der Mutter so manch schmerzhaften Hieb und nimmt immer mehr Platz ein. Für die inneren Organe der Mutter wird es eng. Damit zusammen hängen:

  •  Kurzatmigkeit: die Gebärmutter drückt auf die Lunge, die Mutter kommt sehr schnell außer Atem und wird dazu angehalten, sich öfter hinzusetzen und auszuruhen
  •  Harndrang: das Baby tritt auf die Blase, die Mutter rennt ständig auf die Toilette
  •  Sodbrennen und ständiges Hungergefühl: der Magen wird zurückgedrängt und das verursacht Sodbrennen und zwingt die Mutter, viele kleine Mahlzeiten anstatt von großen Portionen zu essen.

Veränderung der Brüste im 3. Trimenon

Die Vorbereitung des Körpers auf das Stillen ist in vollem Lauf. Das äußert sich dadurch, dass die Brüste in den letzten Monaten der Schwangerschaft deutlich größer und schwerer werden. Vielleicht ist es an der Zeit, sich neue, gut sitzende und elastische BHs zu kaufen, um die Brüste gut zu stützen. Gut ist es jedenfalls, wenn Sie die Brüste ebenso wie ihren Bauch täglich mit wertvollen Ölen pflegen. Außerdem werden die Brustwarzen deutlich dunkler und vielleicht kommt auch schon etwas Vormilch aus Ihrer Brust. Die Menge der Vormilch in der Schwangerschaft sagt allerdings noch gar nichts darüber aus, wie viel Milch Sie später für Ihr Kind produzieren werden. Gut wäre es auf jeden Fall, wenn Sie sich auch jetzt schon mit dem Thema Stillen auseinandersetzen würden, um dann nicht vor einer vollkommen unbekannten und kaum bewältigbaren Aufgabe zu stehen, wenn das Kind geboren ist.

 

Schlafprobleme im 3. Trimenon

Während des Tages werden die Babys durch Ihre Bewegung sehr angenehm in der Gebärmutter geschaukelt. Auch das geborene Baby wird es lieber mögen, getragen zu werden, als irgendwo liegen zu müssen. Fast allen Schwangeren geht es so, dass das Baby im Bauch besonders dann heftig tritt, wenn sie sich hinlegen. Manchmal ist es schwierig, guten Schlaf zu finden, wenn das Kleine turnt und tobt. Außerdem ist es nicht immer leicht, den Bauch so zu platzieren, dass er den Schlaf nicht stört. Oft müssen Frauen spätestens im dritten Trimenon auf geliebte individuelle Schlafpositionen verzichten. Sie können sich bereits jetzt eine Stillschlange oder ein Stillkissen kaufen und versuchen, sich damit gemütlicher zu betten. Auf jeden Fall können Sie Ihre schwangerschaftsbedingten Schlafprobleme aber als ein Hilfsmittel von Mutter Natur verstehen, Sie auf das Leben mit einem neugeborenen Baby vorzubereiten.

Sodbrennen im 3. Trimester

Schon im zweiten Trimester macht Sodbrennen einigen Frauen zu schaffen, im 3. Trimenon klagen aber mehr als 70 % der Schwangeren darüber. Verursacht wird Sodbrennen einerseits durch Hormone, andererseits durch das Aufsteigen der Magensäure, wenn das Baby dem Magen zu viel Platz wegnimmt. Am besten helfen können Sie sich selbst, wenn Sie auf Ihre Ernährung achten (nichts Fettiges, wenig Kaffee, wenig Scharfes…), kleine Portionen essen, ordentlich kauen und den Kopf beim Schlafen hoch lagern.

 

Wadenkrämpfe

Wadenkrämpfe kommen gehäuft im dritten Trimenon vor, können allerdings auch schon vorher auftreten. Sie werden durch Magnesiummangel und Durchblutungsstörungen ausgelöst und durch Krampfadern und Blutarmut begünstigt. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, bewegen Sie sich viel und sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob eine Einnahme von Magnesiumpräparaten für Sie sinnvoll wäre.

 

Blutdruck

Bluthochdruck tritt vor allem im letzten Trimester der Schwangerschaft auf und muss mit dem Arzt abgeklärt werden. Oft entsteht Bluthochdruck durch Stress oder Druck, der auf die Schwangere ausgeübt wird. Frauen mit niedrigem Blutdruck leiden hingegen vor allem an Müdigkeit und Schwindelgefühlen. Vielleicht kann dem durch gezielte Bewegung entgegengehalten werden, sprechen Sie das Thema jedoch beim Arztbesuch an!

 

Vorzeitige Wehen

Im 3. Trimenon kommt es häufig zu vorzeitigen Wehen, die sich durch ein Hartwerden des Bauches und eventuell ein leichtes Ziehen bemerkbar machen. Prinzipiell sind sie aber schmerzlos und dienen der Gebärmutter zum Üben. Übertreibt Ihre Gebärmutter mit dem Üben (ab ca. 20 Kontraktionen am Tag), macht es Sinn, sich mit Hebamme oder Arzt in Verbindung zu setzen und gut auf sich aufzupassen, da sich durch zu viele Kontraktionen der Muttermund zu früh öffnen kann.

 

Senkwehen und Vorwehen

Senkwehen werden auch Vorwehen genannt und kommen typischerweise in den letzten Wochen vor der Geburt vor. Das Baby „sinkt“ tiefer ins Becken und nimmt somit eine günstigere Geburtslage an. Auf den Muttermund haben Senkwehen keinen Einfluss, der Bauch sieht aber von außen betrachtet ein bisschen anders aus und die inneren Organe der Mutter haben wieder ein bisschen mehr Platz. Manche Schwangere nehmen die Senkwehen gar nicht wahr, andere empfinden Sie als sehr schmerzhaft.

 

Blutungen

Im dritten Trimester tauchen immer wieder Blutungen auf. Ist das Blut hellrot und die Blutung periodenstark oder noch stärker, MUSS man unverzüglich ein Krankenhaus aufsuchen. Dies kommt aber selten vor. Viel öfter rührt die Blutung von einer vaginalen Untersuchung her. Es ist aber immer gut, bei Blutungen in der Schwangerschaft Kontakt zur Hebamme aufzunehmen und/oder sie ärztlich abklären zu lassen.

 

Was man im dritten Trimester machen sollte:

 

Überlegen Sie wo und wie Sie gebären möchten!

Sie haben viele Möglichkeiten und jede Frau hat andere Vorstellungen und Wünsche bezüglich Ihrer idealen Geburt. Die Entscheidung soll jede Frau für sich selbst treffen, man muss sich aber gut und frühzeitig informieren. Eine Geburt im Krankenhaus bietet Ihnen viel Sicherheit, eine Hausgeburt hingegen eine Geburt in vertrauter Umgebung.

 

Packen Sie Ihren Klinikkoffer rechtzeitig!

Manchmal kommen Kinder früher als geplant. Überlegen Sie sich rechtzeitig, was Sie in die Klinik alles mitnehmen möchten. Schreiben Sie sich eine Liste, legen Sie das bereit, was Sie bereits zurechtlegen können und vergessen Sie auch nicht auf Ihren Partner. Falls Sie eine Hausgeburt planen, bespricht Ihre Hebamme mit Ihnen, was Sie alles brauchen werden.

 

Stimmen Sie Ihren Körper auf die Geburt ein!

Es gibt viele natürliche Wege, um Ihren Körper auf die Geburt einzustimmen und gut vorzubereiten. Beginnen sollten Sie damit etwa 6 Wochen vor Ihrem Geburtstermin. Es bieten sich an:

  •  Himbeerblättertee trinken: ist ab der 34. Schwangerschaftswoche empfehlenswert, da dieser Tee angeblich die Muskulatur des kleinen Beckens auflockert, die Gesundheit der Schwangeren fördert und letztendlich die Geburt erleichtert.
  •  Dammmassage: ist ab etwa der 34. Schwangerschaftswoche eine wichtige Vorbereitung für den Damm der Frau, der während der Geburt maximal gedehnt wird. Es empfiehlt sich, naturbelassenes, kaltgepresstes Weizenkeimöl zu verwenden, da dies am meisten Vitamin E enthält, und daher alle Voraussetzungen mitbringt, um die Haut elastisch zu machen.
  •  Heublumenbad: erst ab der 38. Schwangerschaftswoche empfehlenswert. Es macht das Gewebe weich und ist vor allem für Erstgebärende zu empfehlen, da bei ihnen der Beckenboden noch keine Geburt erlebt hat.
  •  Akupunktur: der Akupunktur in den letzten Schwangerschaftswochen wird nachgesagt, dass sie hilft, den Muttermund schneller zu öffnen und dadurch die Geburt zu verkürzen.

Entwicklung des Kindes im dritten Trimester

 

Im Achten Monat (29. SSW – 32. SSW) sind alle Organe, bis auf die Lunge, fast voll entwickelt. Die Lunge ist erst im neunten Monat (33. SSW – 36. SSW) reif genug, um das Kind im Falle der Geburt problemlos selbst atmen zu lassen. In den letzten Wochen (37. SSW – 40. SSW) legt das Baby vor allem noch an Gewicht zu, erhält aber auch Antikörper aus dem Blutkreislauf der Mutter, die es später vor diversen Infektionen schützen werden.

 

Autor: Redaktion/Birgit

Fotocredit: Alter-ego/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge